Wittland 4
22589 Hamburg

1 Zimmer Wohnung mit Balkon und ruhiger Südausrichtung

Beste Aussichten

Innere Werte

Adresse Wittland 4, 22589 Hamburg
Objektart Etagenwohnung im 1. OG
Objektart Wohnhaus mit einer Gewerbeeinheit im EG
Anzahl Wohnung 1
Anzahl Zimmer 1
Wohnungsgröße ca. 33,68 m²
Gesamte Gebäudewohnfläche ca. 1.086,93 m²
Grundstücksgröße ca. 1.298 m²
Baujahr  1975
Grundbuchblatt Wohnung
Flurstück 2142
Kaufpreis  165.000 Euro
Kaufpreis  165.000,00 €
Provision  3,00 % inkl. MwSt. des Kaufpreises 
Verfügbar nach Vereinbarung Nach Vereinbarung
Aktuelle Nutzung der Wohnung leerstehend
Nutzung bei Übergabe der Wohnung leerstehend
Wohngeld 160,97 €
Erhaltungsrücklage Wohnung 103,33 €
Zum 31.12.2020 betrug die Erhaltungsrücklage € 38.403,71. Auf die Wohnung entfällt ein Anteil von € 1.190,52.
Baujahr Heizung  1999
Befeuerung  Öl
Heizungsart  Heizkörper
Energieausweis-Art  Verbrauchsausweis
Energieausweis gültig bis 05.01.2030
End-Energieverbrauch/-bedarf 171,2 kWh/(m²*a)
Energieeffizienzklasse (falls vorhanden)  F
Wesentlicher Energieträger  Öl

Das Gebäude wurde im Jahr 1975 in massiver Bauweise mit 16 Wohnungen und einer Gewerbefläche im Erdgeschoss sowie einer Tiefgarage errichtet und ist mit einer Backsteinverblendfassade versehen. Gegenwärtig werden zwei zusammengelegte Wohnungen im 1. OG als Zahnarztpraxis genutzt. Auf den südlichen und nördlichen Gebäudeseiten sind Balkone montiert. Der Zustand der 1 Zimmer Wohnung ist gegenwärtig als modernisierungsbedürftig zu bezeichnen. Im Badezimmer sind eine Badewanne, ein Handwaschbecken sowie ein Stand WC vorhanden. Der Flur und der Wohnraum sind mit einem Teppichboden ausgelegt und zwei Wände sind mit einer Holzvertäfelung versehen. Der Balkon ist in Richtung Süden zum Wittland hin ausgerichtet.  Das Gebäude ist voll unterkellert. Hier befinden sich neben der Tiefgarage, deren Stellplätze alle der Gewerbeeinheit zugeordnet sind, die Öl – Zentralheizung mit einer zentralen Warmwasseraufbereitung, die Kellerräume sowie eine Waschküche. In der Waschküche besteht für die Bewohnenden die Möglichkeit über eine Münzwaschmaschine und einen Münztrockner zu verfügen.Zu der angebotenen 1-Zimmer Wohnung gehört der in der Folge im Grundriss gekennzeichnete Kellerraum Nr. 7. Bei dem Grundstück handelt es sich um ein gesetzlich geschütztes Bodendenkmal nach dem Hamburger Denkmalschutzgesetz von 2013. Grundstück: 020202 – 02142 – 165 Sülldorf 6 Brandgräberfeld 9132.

Der S-Bahnhof Sülldorf ist fußläufig nach weniger als 300 Metern innerhalb von 5 Minuten zu erreichen. Von hier aus beträgt die Fahrzeit bis zum Hauptbahnhof in der zwischen den Stationen Wedel und Poppenbüttel verkehrenden S1 ca. 32 Minuten. Die Buslinie 1, welche zwischen den Haltestellen S-Bahn Rissen und S-Bahn Altona im 10 Minutentakt verkehrt, ist mit der Bushaltestelle „S-Bahn Sülldorf“ ist in 2 Minuten erreichbar. Bis zur Autobahn 23, Anschlussstelle Halstenbek-Rellingen, beträgt die Fahrzeit ca. 20 Minuten. Die Autobahnanschlussstelle 28 Hamburg Bahrenfeld an die Autobahn 7 ist in ca. 20 Minuten zu erreichen. Der Hamburg Airport liegt in ca. 13 km Entfernung und die Fahrzeit mit dem Auto beträgt ca. 35 Minuten.

Der Hamburger Stadtteil Sülldorf im Bezirk Altona gehört mit seinen ca. 10.000 Einwohnern zu denen im Hamburger Westen gelegenen Elbvororten. Südlich der S-Bahngleise und der Bundesstraße 431 ist der Stadtteil durch Einzelhäuser und Wohnsiedlungen geprägt. Auf der nördlichen Seite sind große Felder und überwiegend landwirtschaftliche Betriebe angesiedelt. Über die Landesgrenzen hinaus ist das unmittelbar am Bahnhof gelegene Hamburger Konservatorium bekannt. Der beliebte Hamburger Elbstrand ist ca. 15 Minuten mit dem Fahrrad zu erreichen. Unmittelbar am Bahnhof Sülldorf sind ein Lidl Markt und wenige 100 meter weiter Stadteinwärts ein Aldi Markt ansässig. Frische Brötchen werden in Sülldorf bei der Bäckerei Dutz an der Straßenecke Sülldorfer Kirchenweg / Wittland erworben. Zahlreiche weitere Einkaufsmöglichkeiten bieten sich in den Nachbarstadteilen Iserbrook, Blankenese und Rissen. Kindergärten, Grund- und Gemeinschaftsschulen sowie unter anderem das Marion-Dönhoff-Gymnasium an der Grenze zu Blankenese ermöglichen den Kindern eine umfassende Schulausbildung in den Elbvororten.

Exposé